Archiv der Kategorie: Westend Kickern

Puppe, Stange, Klemmen, Pin… ähm, wie?

Was war denn das? Ein Firestorm brauste über unsere Kicker-Erfahrung (bedenke, Lettner im Keller seit 2011).

Letztes Wochenende wurde in Sachen Tischkickern alles zurück auf Null gesetzt.

Uns allen (auch unseren besten Talenten, Schock!) wurde deutlich aufgezeigt, da gibt es noch extrem viel Luft nach oben. Im Spiel war nicht ein Schimmer Hoffnung erkennbar – gegen auch nur leicht erfahrene Tischkicker-Spieler.

Unser Spiel glich einer Slow-Motion-Aufnahme *nicht* im Vergleich zu einer normalen Aufnahme, nee nee, sondern im Vergleich zur Zeitraffer-Aufnahme. Einziger Trost: immerhin holte einer von uns (im Team mit Oktay Mann) den internen Turnier-Pokal… der gefühlte als auch tatsächliche Eigenanteil dabei war Nothing.

In einem angenehmen 20er Seminar wurde uns eine neue „Brille“ für das Tischkickern aufgesetzt. Diese neue Sichtweise wurde uns von

– Oktay Mann (ehemaliger Tischkicker Weltmeister),
– Jamal Allalou (ehemaliger Tischkicker Vize-Weltmeister) und
– Thomas Preisinger (ehemaliger Tischkicker Vize-Europameister)

perfekt (!) vermittelt. Wie? Das wird nicht verraten, sondern dringend empfohlen selbst zu testen: www.kickerseminar.de.

Generell gilt:

  • tolles Coaching von den Seminarleiter(n)
  • Teilnehmer klasse
  • abends Open End
  • topp Essen
  • schmackhaftes Bier
  • Wellness Ausstattung
  • für jeden ein bequemes Einzelzimmer
  • Berücksichtigung individueller Wünsche

Ein paar Handtücher in der Sauna wären super gewesen… aber vielleicht waren wir einfach zu früh, zu spät, zu doof?

An die Kicker-Seminar Organisation und das Hotel-Team:
Lob und Anerkennung! Bitte weiter so.

Westend Boys auf Kicker-Seminar mit Oktay Mann und Jamal Allalou
Westend Boys auf Kicker-Seminar mit Oktay Mann und Jamal Allalou

Let there be (Kicker) light

k4

Gestern noch im ewigen Kampf mit den Naturgewalten und der Dunkelheit. Aber…

Die Evolution schreitet voran und bringt auch das Westend in nie gesehene Höhen des Kicker-Daseins. Denn nach nur wenigen Jahren heißt es bereits: Es werde Licht. Und es wurde hell.

Danke! Ihr seid ja fantastisch!

Kompliment an dieser Stelle auch an die Spezialisten von Lettner, die sich mit dieser Konstruktion mal wieder selber übertroffen haben. Wir sind begeistert!

k1

Ein Kicker für Siem Reap

Crowdfunding 1.0 presents. Your contribution: here.

Das ist der Plan:
– Lettner Kicker gebraucht wie neu von Rainer für 1K
– Shipping von Muc nach Siem Reap (> 500) sponsored by Lettner
– 500 von Flo
– 500 by Crowdfunding von uns für Flo und Siem Reap

Von Westend United gibt es Signale, das zu unterstützen, Flo hat unser umwerfendes Design gemacht.
metalyourday.com

m2

Pilgerreise in den Osten

Vergangene Woche fand auf dem Messegelände im Münchner Osten die jährliche Internationale Handwerksmesse statt. Neben Produzenten von allen möglichen Gartenutensilien (wo bevorzugt die Damen geparkt wurden) und Messeständen mit allen möglichen Technikfirlefanz, gerne auch mir Alkoholausschank (wo sich bevorzugt das andere Geschlecht geparkt hat), hat auch unser geschätzter Kicker-Hersteller Lettner einen Messestand aufgebaut. Da kann man schon mal die beschwerliche Reise gen Osten antreten – wenn man auch noch eine Freikarte am Start hat. Was gab’s zu sehen? Als Gag und Eyecatcher einen mit Blattgold und sonstigem Bling-Bling versehenen 20.000 Euro Kicker (Do not touch!). Da werden dann wohl in Kürze zuhauf amerikanische Gangsta-Rapper den Maybach wieder vom Wohnzimmer in die Garage umparken um dort wieder Platz zum Kickern mit den Homies zu haben.

Bling-Bling

Eine echte Innovation gab es bei den Figuren zu bestaunen. Die sehen jetzt nicht mehr alle wie Paul Breitner aus sondern sind keilförmig (Gomez?) und haben den Vorteil, dass beim Einzel die 5er-Reihe in der Waagrechten bleibt und nicht nach unten pendelt. Außerdem soll das Kickerspiel dadurch um 20% schneller werden (manche werden jetzt jammern „… noch schneller?“). (hier ein Artikel dazu aus der SZ)
Einen Bundesliga-Tisch gab es auch zu bespielen. Als Features hatte der eine automatische elektronische Toranzeige mit Schußgeschwindigkeitsmessung und sogar akustisch eingespielter Zuschauerbegeisterung – hier vermutliches Zielpublikum: Saufende Hobbysportler mit Technikspleen, die sich somit im angeheiterten Zustand auf das wesentliche konzentrieren können: Mit beiden Händen an den Griffen festhalten. Wie bruchsicher das Display ist konnte ich leider nicht testen. Gut war das Lampengestell auf dem Tisch, um ihn optimal auszuleuchten. Kurzum, das ganze Ding ist wie für uns gemacht:

Bumm-Bumm