Pilgerreise in den Osten

Vergangene Woche fand auf dem Messegelände im Münchner Osten die jährliche Internationale Handwerksmesse statt. Neben Produzenten von allen möglichen Gartenutensilien (wo bevorzugt die Damen geparkt wurden) und Messeständen mit allen möglichen Technikfirlefanz, gerne auch mir Alkoholausschank (wo sich bevorzugt das andere Geschlecht geparkt hat), hat auch unser geschätzter Kicker-Hersteller Lettner einen Messestand aufgebaut. Da kann man schon mal die beschwerliche Reise gen Osten antreten – wenn man auch noch eine Freikarte am Start hat. Was gab’s zu sehen? Als Gag und Eyecatcher einen mit Blattgold und sonstigem Bling-Bling versehenen 20.000 Euro Kicker (Do not touch!). Da werden dann wohl in Kürze zuhauf amerikanische Gangsta-Rapper den Maybach wieder vom Wohnzimmer in die Garage umparken um dort wieder Platz zum Kickern mit den Homies zu haben.

Bling-Bling

Eine echte Innovation gab es bei den Figuren zu bestaunen. Die sehen jetzt nicht mehr alle wie Paul Breitner aus sondern sind keilförmig (Gomez?) und haben den Vorteil, dass beim Einzel die 5er-Reihe in der Waagrechten bleibt und nicht nach unten pendelt. Außerdem soll das Kickerspiel dadurch um 20% schneller werden (manche werden jetzt jammern „… noch schneller?“). (hier ein Artikel dazu aus der SZ)
Einen Bundesliga-Tisch gab es auch zu bespielen. Als Features hatte der eine automatische elektronische Toranzeige mit Schußgeschwindigkeitsmessung und sogar akustisch eingespielter Zuschauerbegeisterung – hier vermutliches Zielpublikum: Saufende Hobbysportler mit Technikspleen, die sich somit im angeheiterten Zustand auf das wesentliche konzentrieren können: Mit beiden Händen an den Griffen festhalten. Wie bruchsicher das Display ist konnte ich leider nicht testen. Gut war das Lampengestell auf dem Tisch, um ihn optimal auszuleuchten. Kurzum, das ganze Ding ist wie für uns gemacht:

Bumm-Bumm

0