Unter Feinden: Bronx – Neukölln – Westend

„Weniger bekannt ist hingegen die Tatsache, dass, nach Anteilen gemessen, in München mehr Ausländer leben als in jeder anderen deutschen Stadt. Über sechsunddreißig Prozent der Münchner haben einen Migrationshintergrund. Im Westend, dem Viertel, das an die Theresienwiese angrenzt, sind es knapp fünfzig Prozent.“
Aus dem Krimi „Unter Feinden“ von Georg M. Oswald, zitiert nach der Besprechung in der SZ:
www.sueddeutsche.de/muenchen/thriller-unter-feinden-muenchen-und-seine-banlieue-1.1272117

Ich habe ihn noch nicht gelesen, bin aber schon gespannt. Ein Krimi im Westend, mit brennenden Häusern, Plünderungen, Bürgerkrieg. Das jetzt trotz, oder gerade wegen Gentrifizierung? Und woher kommen eigentlich die ganzen „Nie wieder Deutschland“ und „Smash Nato“-Tags im Viertel? Man könnte fast ein neues Level im Guerilla-Marketing vermuten, und das von ganz langer Hand geplant:
www.monacofranzeplatz.de/?p=54

0